Seite wählen

Tamara,
cheers!

Ich bin die Definition von Introvertiert (fellow INFP hier) kann das im Alltag aber gut tarnen. Meine schönsten Kindheitserinnerungen verbinde ich mit Büchern. – die besten Abenteuer auch. Etwa einen zweieinhalb-stündigen Umweg zur besten Pizzeria der Welt, weil ich in einem Buch davon gelesen habe. Ich bin ein hoffnungsloser Workaholic, habe Vereine und Unternehmen gegründet, ein Studium (mein erstes) im hohen Alter von 28 begonnen und jetzt mach ich das hier. Also, auch noch.

Es gab da mal ein Buch, das wollte ich unter keinen Umständen anrühren. Es war ein weltweiter Bestseller (ugh), der Titel war furchtbar kitschig (ähm, nein danke) und dann war es auch noch als „romantische Komödie“ verfilmt worden (I’m out, bitches.) Ich hatte eine dreitägige Fahrt in den Süden Italiens vor mir und als einziges ungelesenes Buch aber nur genau dieses an Board. Long Story short: Es wurde das Buch meines Lebens. Es war eines, das mich dazu brachte einen zweieinhalbstündigen Umweg zu einer Pizzeria in Neapel zu machen, denn das Buch handelte zufällig auch von Italien und hatte ein ganzes Kapitel einer kleinen Pizzeria in Neapel gewidmet. Daraufhin war es nicht nur das beste Buch meines Lebens, sondern bescherte mir auch noch die beste Pizza meines Lebens. (Ich schwöre, ich hatte Tränen in den Augen vor geschmacklichem Glück.) Na ja und dann, ein paar Jahre später, hat es mich zu einem 6-wöchigen Trip nach Indien bewogen. Das Buch, das ich niemals hatte lesen wollen ist übrigens das hier.

Das Problem mit Buchempfehlungen

Kürzlich habe ich eine Buchempfehlung in einem Podcast gehört. Uuh…, dachte ich entzückt, das ist ja wie für mich gemacht! Der Empfehlende fügte an: „Ich lese mal kurz ein paar Sätze vor.“ Ich lauschte hibbelig, dann gefror mein strahlendes Gesicht: Drei Sätze reichten um mir klarzumachen: Dieser Schreibstil wäre mein Untergang. Ich würde das niemals lesen. Niemals.  Und sicher hast du auch schon mal eine Buchempfehlung von einer guten Freundin bekommen und gedacht: Wtf, sind wir überhaupt befreundet?! Und warum?!?

Well, that’s it: Empfehlungen sind schwierig, weil Geschmäcker und Wahrnehmung so unterschiedlich sind. Und dann gibt es da auch noch die Vorurteile gegenüber Autoren, Covergestaltung, Titeln, Ruf, wie man an meinem kleinen Exkurs oben sieht.

 

Ein gutes Buch ist
wie ein gutes Date

Ich glaube, dass es für jeden Menschen das richtige (und davon gleich hunderte) Buch gibt. Wirklich! Ich glaube auch, dass Leute die sagen Ich lese nicht gerne nur noch nicht das richtige Buch gefunden haben. Und ich glaube, dass uns Bücher glücklich machen in die wir uns verlieben. Das ist wie bei einem guten Date: Ist doch völlig egal wo man ist, was man unternimmt, wie es ausgeht – wenn du dich verliebst, dann ist es einfach eine gute Zeit und alles drum herum völlig nebensächlich.

Deshalb gibt es bei meinen Buchempfehlungen keine Infos zu Titel, Autor und Inhalt, denn das kann täuschen. Ich verzichte auf alle hard facts, jede Seriösität und meine persönliche Bewertung – weil, was hilft dir mein persönlicher Geschmack weiter? Stattdessen gibts nur eines: Liebe.
Du willst wissen wie das geht? Hör mal rein!

 

Ok,
let’s do this.

Im Podcast und im Blog findest du wöchentlich ein neues blindbookdate: Also eine Buchvorstellung ohne Angaben zu Inhalt, Autor, Titel und ohne Rating. Stattdessen stelle ich mir die Frage: Wenn dieses Buch ein Date wäre, was für ein Date hättet ihr?
Du kannst dir im Zuge eines kleinen Quizzes aber auch ein blindbookdate vorschlagen lassen und dich zum bookletter kostenfrei anmelden.

DAS WICHTIGSTE

Podcast
Blog
About

BLINDBOOKDATES FÜR
(COMING SOON)

Hexen, Zauberer & Fabelwesen
hoffnungslose Romantiker
reine Sonnenschein-Urlaubsleser

SUPPORT & MITMACHEN:

blindbookdate unterstützen

In Kontakt bleiben